(Stand: 3 / 2018 )

 

Was hat sich bei den Themenschwerpunkten

 

der Initiative Cité Foch e.V. inzwischen getan ?

 

 

 

1. Bebauungsplan, Widmung der Straßen für die Cité Foch

 

Keine neuen Entwicklungen ggü. dem Beitrag ‚ Themenschwerpunkte (9/2017): Die Verhandlungen zwischen Senat, Bezirk und BIMA dauern an. Das Hauptproblem liegt weiterhin bei den sogenannten ‚Potentialflächen‘ , also den Flächen, die nach Inkrafttreten eines Bebauungsplans mit Wohngebäuden bebaut werden können. Hier gibt es weiterhin unterschiedliche Auffassungen über Umfang und Detailliertheit der in den städtebaulichen Vertrag zwischen BIMA und Bezirk/Senat zusätzlich aufzunehmenden Verpflichtungen aus dem Gesetz zur kooperativen Baulandentwicklung.

Ohne die erforderliche Zustimmung des Senats zum ansonsten verabschiedungsreifen Bebauungsplanentwurf kann dieser jedoch nicht in Kraft treten, und die BIMA kann somit auch die Potentialflächen nicht als Bauland verwerten.

 


2. Stand der Neubebauung des ehemaligen Einkaufs- und

 

Gemeindezentrums an der AvChdeGaulle

 

Im Bauabschnitt Süd (südlich AvChdeGaulle) mit ca. 92 Mietwohnungen ist der Rohbau fertiggestellt, und der Innenausbau geht zügig voran. Der ursprüngliche Zeitplan für die Bezugsfertigkeit (bis 2. HJ. 2018) steht wegen des nach wie vor nicht geklärten und im Beitrag ‚Themenschwerpunkte (9/2017) Ziff. 2 beschriebenen Problems mit dem Anschluss des Neubaus an das vorhandene Frisch- und Abwasserleitungsnetz jetzt allerdings in Frage.

Der Baubeginn für ca. 240 ETW (nördlich AvChdeGaulle) hat sich wegen dieses Problems ebenfalls verschoben. Solange dieses nicht geklärt ist, kann keine Baugenehmigung erteilt und mit den Bauarbeiten somit nicht begonnen werden.

 

 

3. Verkauf der Cité Foch an Berliner Senat
 

Die Verkaufsverhandlungen mit dem Berliner Senat über die Cité Foch (Wohnungsbestand und Potentialflächen) wurden seitens der BIMA für beendet erklärt, nachdem sie sich seit Ende 2015 hingezogen hatten. Wir hatten auf unserer Webseite hierzu berichtet.

Nach kürzlichen Pressemeldungen verfolgt die BIMA bezüglich ihrer Bestandswohnungen jetzt eine andere Politik: Sie will diese in Ballungsräumen nicht mehr verkaufen, sondern u.a. zur Wohnungsfürsorge für Bundesbedienstete im eigenen Bestand halten und selber vermieten. Dazu würden auch die Bestandswohnungen in der Cité Foch – Nord gehören.

Die Verwertung der sogenannten ‚Potentialflächen‘ in der Cité Foch ist hingegen weiterhin offen.

 

 

4. Modulare Flüchtlingsunterkunft an der Ecke Rue Montesquieu /

 

Jean-Jaurès-Straße

 

Nach mehreren Anläufen, die jeweils auf den Widerspruch betroffener Bezirke trafen, hat der Senat jetzt erneut die Standorte für die Errichtung modularer Flüchtlingsunterkünfte „einvernehmlich mit den Bezirken„ festgelegt . Auch hierzu gibt es jedoch weiterhin Einwände aus einzelnen Bezirken (s. nachfolgende Links).

 

- https://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlingsunterkuenfte-in-berlin-das-sind-die-25-neuen-muf-standorte/21119246.html#!kalooga-20590/~%22friedrichshain%5C-kreuzberg%22%20~%22marzahn%5C-hellersdorf%22%5E0.75%20~%22Dagmar%20Pohle%22%5E0.56%20~%22tempelho


– https://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlingsunterkuenfte-in-berlin-bezirke-kuendigen-widerstand-gegen-muf-standorte-an/21120558.html

 

In Reinickendorf sind dies der Waidmannsluster Damm 12 und die Rue Montesquieu 32 (Ecke Jean-Jaurès-Straße) auf dem Gelände der ehemaligen Gendarmerie, das der BIMA gehört. Den Pressemeldungen ist allerdings nicht zu entnehmen, wie diese dazu steht.

 


 

5. Zukunft der Rue Racine 7 (ehem. Collège Voltaire)

 

Die in der Rue Racine 7 seit 2/2015 untergebrachte Flüchtlingsnotunterkunft (FNU) wurde Ende September 2017 geschlossen. Eine zwischenzeitlich geplante Nutzung als Obdachlosenasyl erwies sich als nicht praktikabel und wurde deshalb aufgegeben.
 

Allerdings hatte der Bezirk  Reinickendorf bereits im August letzten Jahres  gegenüber der  BIM einen Verkaufsvorbehalt angemeldet, um  das Grundstück als möglichen Schulstandort für den Bezirk Reinickendorf zu sichern. Dieses hatte die BVV dann mit Beschluss vom 13.12.17 unterstützt. Ob diese Interventionen Erfolg hatten, ist nicht bekannt.
 

Bis auf Weiteres steht die Rue Racine 7 somit leer und ist dem allfälligen Vandalismus und Verfall ebenso preisgegeben, wie das ehemalige Lehrerwohnhaus in der Rue Racine 15 (beide Liegenschaften in Verantwortung des Berliner Immobilienmanagements - BIM).

 

6. Übernahme der Rue Racine 7 (ehemaliges Collège Voltaire)

 

durch die Montessori-Schule (MS)
 

Trotz des Engagements aller auf Bezirksebene Beteiligten sieht es derzeit nicht mehr danach aus, als ob die Montessori-Schule das ehemalige Collège Voltaire in der Rue Racine 7 übernehmen könnte.

 

Die Initiative Cité Foch, die sich hierfür stark engagiert hatte, bedauert diese Entwicklung, und sie wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass die Rue Racine 7 als Schulstandort erhalten bleibt.

 

Hierzu siehe auch: http://montessori-stiftung.de/2018/03/05/zwischenloesung-gefunden-die-montessori-schule-heiligensee-zieht-erstmal-nach-tegel/

Besucher seit Einrichtung der Webseite WWW.initiative-cite-foch.de

Hausmeister

Herr Wittwer

0151 68979244

(für CitÉ foch und Cité Pasteur)

Hausverwaltung Reiser

030-9832172-0 oder info-berlin@reiser.de

Ordnungsamt Reinickendorf

Zentrale Vermittlung

Tel.: 90294-2933

Bei Ordnungswidrigkeien während der Geschäftszeiten

Polizei Reinickendorf:

Tel.: 4664112-700 und -701

Für die Cité Foch zuständiger Kontaktbereichsbeamter:

Polizeikommissar C. Walczuch

 

Routenplaner
Start
Ziel